Alles nicht mehr so schlimm?

Cabo_de_Gata001
Arrecife de las Sirenas und der Faro de Cabo de Gata
Cabo_de_Gata002
Die Traumstrände von San José
Cabo_de_Gata011
Ein neuer moderner „Tomatengroßbetrieb“
Cabo_de_Gata009
Plastiktütenpanorama
Cabo_de_Gata007
Zwischen den Gewächshäusern
Cabo_de_Gata008
Und das wächst hier: Tomaten
Cabo_de_Gata010
Sperrmüllsiedlung
Cabo_de_Gata003
Sperrmüllsiedlung
Cabo_de_Gata005
Sperrmüllsiedlung
Cabo_de_Gata006
Sperrmüllsiedlung
Cabo_de_Gata004
Angekokelter Müll bei der Sperrmüllsiedlung

Als wir vor ein paar Tagen zum Vulkankegel fuhren um Granate zu sammeln, kamen wir mitten durch die Plastikplanengewächshäuser hindurch. Mir kam dabei der Gedanke einen Blogbeitrag über die Gemüsezucht in Südspanien zu schreiben.
Wir stehen in San Miguel de Cabo de Gata, etwas abseits von den anderen Wohnmobilen neben dem Friedhof. Als wir gerade schlafen gehen kamen ein paar Autos und die Männer gingen in das Friedhofsgebäude. So ging es die ganze Nacht über und Morgens kamen noch mehr. Wir ahnen das es etwas mit einer Totenfeier zu tun hat und verpieseln uns zu den anderen Wohnmobilen um nicht zu stören. Tatsächlich ist heute Nachmittag dann auch eine Trauerfeier gewesen.
Aber das ist ja nicht das Thema.
Es ist verdammt nebelig und kalt heute Morgen und die liebe Sonne muss ihre ganze Kraft auf bringen um die Suppe aufzulösen. Ich schwinge mich auf das Fahrrad und mache mich auf den Weg zu den Plastiktüten (Gewächshäuser), aber nicht auf dem direkten Weg sondern über den Faro (Leuchtturm) de Cabo de Gata und San José, also die wundervolle Küstenpiste entlang. Die Strecke ist ein Traum aber sehr anspruchsvoll weil die Steigungen über zehn Prozent liegen. Zum Vela Blanca schiebe ich auch rauf weil mir die Kondition fehlt und ich auch so schon beim gehen das schnaufen bekomme. Auf der anderen Seite geht die Piste dann zu den Traumstränden Cala Carbón, Media Luna, Monsul und Playa de los Genoveses herunter bis ich schließlich San José erreiche. Als ich den Naturpark verlasse bin ich auch schon von den Gewächshäusern umgeben. So wie ich es mir aber vorgestellt habe oder besser gesagt in Erinnerung habe ist es aber irgendwie nicht mehr. 2009 lagen noch überall Haufen von vor sich hin gammelnden Tomaten, massenweise Plastikmüll der vom Wind weit fortgetragen wird und Bauschutt das einem warm um das Herz wurde. Anscheinend hat sich das Blatt erheblich gewendet, irgendwie ist hier jemand mit dem großen Besen durchgefegt. Tja, auch die Spanier werden sauberer, so ist jedenfalls mein Empfinden. Allerdings finde ich noch eine Art Siedlung die aus lauter Sperrmüll zu bestehen scheint. Ich denke mir das dort Afrikaner leben die in den Gewächshäusern arbeiten, aber so wie ich es sehen kann sind es Spanier. Nun ja, es ist unser Empfinden und vielleicht sind die Menschen dort sehr glücklich und das sollte dann ja auch reichen.
Viele Gewächshäuser werden auch gerade neu gebaut, und dann in sehr großem Stil. Sie sind eingezäunt auf einer riesigen Fläche. Wer so etwas bauen lässt muß schon ganz schön investieren und es macht den Eindruck das ein paar große Betriebe das Rennen machen und die vielen „Kleinen“ bei dem Preiskampf kaputt gehen. Ob ich das dann gut finden soll? Sind mir kleinere nicht so gepflegt aussehende Anlagen dann nicht doch lieber? Geht da nicht auch wieder ein klein wenig Vielfalt flöten?