Der Tag der E-Bikes und der Hackenporsches

Oliva010
Etwas Westernflair zwischen den Orangenhainen
Oliva016
OrangenbĂ€ume und SchlĂŒsselblumen
Oliva012
Die StÀnde sind von den leuchtenden Orangen geprÀgt
Oliva015
Das Rot der Paprikas und das Orange der Orangen, gespickt mit etwas GrĂŒn
Oliva013
Leckere Artischocken
Oliva011
Das Angebot ist riesig
Oliva014
Die Sonne bei einem Milchkaffee genießen!
Oliva017
Der Campingplatz hat uns wieder

Ist heute eine Veranstaltung? Nein, es ist ein ganz normaler Freitag, mit der Ausnahme das wir den 13 ten schreiben, aber wir sind ja nicht aberglĂ€ubisch! 😉
Heute ist Markttag in Oliva und da wir MĂ€rkte ĂŒber alles lieben schwingen wir uns am frĂŒhen Morgen, auf unsere Drahtesel. Der Weg in die Stadt ist göttlich denn er fĂŒhrt durch leuchtende Orangenplantagen. Diese Farbenkombination, das Blau des Himmels, das saftige GrĂŒn der BĂ€ume, dieses herrlich leuchtende Orange der FrĂŒchte und das frische Gelb der plötzlich nach dem Regen erblĂŒhenden SchlĂŒsselblumen, lĂ€sst in uns wahre Freude aufkommen.
In der Stadt ist natĂŒrlich der BĂ€r los aber wir haben ja Gestern bereits die Lage sondiert und so mĂŒssen wir den Markt nicht erst lange suchen. Die StĂ€nde sind zwischen zwei parallel laufenden Straßen gegenĂŒber der Markthalle aufgebaut und schon weit davor haben wir sie bereits sichten können, die Hackenporsches. Jeder richtige Spanier scheint solch ein GefĂ€hrt zu besitzen und zieht mit den zum Teil hoffnungslos ĂŒberladenen Vihekeln rumpelnd durch die Gegend. Eine andere Spezies kommen ohne den Hackenporsche angereist und sind ĂŒberwiegend deutsche Campingplatztouristen. Sie bevorzugen das bequeme und umweltfreundliche E-Bike. Meist treten sie in ununterbrochen brabbelnden Horden auf und ziehen schnurrend an uns vorbei so das wir bald wieder unsere Ruhe haben. Aber es ist ja Markttag, das Angebot ist riesig und ausgesprochen preiswert aber wir haben nur einen Biostand eines Langhaarigen Hippies mit ein paar Salatköpfen finden können. Anscheinend haben die Spanier mit Bioprodukten nicht viel im Sinn.
Das tolle an diesem wundervollen und endlich mal kuscheligen Tag ist das wir einmal in einem StraßencafĂ© ein CafĂ© con letche genießen können. Bisher war es viel zu ungemĂŒtlich oder die LĂ€den waren noch verrammelt oder sie waren an einer Hauptstraße das uns die Ohren abflogen.
Der Tag endet damit das die Sonne hinter den nahen Bergen zur Ruhe geht und wir erwarten sie morgen wieder sehnsĂŒchtig auf der anderen Seite. Danke liebe Sonne das du uns heute so lange begleitet und gewĂ€rmt hast!