Land unter

Na ja, so ganz richtig trifft es für Nordstrand ja nicht zu, da „Land unter“ nur bei den Halligen vorkommen kann.
Jedenfalls ist es seit Sonntag der dritte Sturmtag und dementsprechend hoch steigt der Pegel, zudem haben wir gerade Springflut. Morgen haben wir noch einen Tag Sturm, dann zwei Tage Ruhe und am Samstag geht es dann wieder los, wohl bis Dienstag.

Hier im Zentrum der Insel bekommt man nichts davon mit wie es draußen vor den Deichen abgeht. Zum Fluttermin, der jetzt Mittags ist, finden sich an den markanten Stellen der Insel viele Schaulustige ein die das Flutspektakel bewundern möchten. Der beliebteste Spot ist dabei wohl der Fährhafen Strucklahnungshörn, ganz einfach weil man dort eine sehr schöne Übersicht hat.
Durch die vielen Niederschläge und durch die langen Flutzeiten steigt hinter den Deichen das Wasser auch immer mehr an da es durch die Siele kaum noch abfließen kann, man sagt auch das Land säuft von hinten ab. Das ist der Nachteil einer eingedeichten Insel. Die Halligen haben „Land unter“ aber wenn die Flut vorbei ist, ist das Wasser auch weider weg, die Inseln haben dann ja noch weiter mit dem Wasser zu kämpfen.

Auf ein Bild klicken um die Galerie zu öffnen: